Allradantrieb erklärt (Deutsch, English, Русский)

Sprechen Sie Deutsch? Helfen Sie uns diese Website zu verbessern durch die Verbesserung dieser Übersetzung aus dem Englischen.

Wie funktioniert der Allradantrieb?(Bearbeiten)

Warum ist es wichtig zu wissen, wie Ihr Allradantrieb funktioniert? Erstens ist es möglich, dass die Verwendung Ihres Allrad-Systems nicht für die Straße beabsichtigt ist. Zum Beispiel ein Teilzeit-Allradantrieb kann in nicht-rutschigen Bedingungen nicht verwendet werden - so müssen Sie dieses Fahrzeug im Heckantrieb-Modus fahren, auch wenn es regnet oder schneit - gerade bei den Wetterbedingungen, wo Ihr Allradantrieb benötigt werden müsste. Zweitens, je nach Art des Allradantriebes, hat das Fahrzeug bei rutschigen Bedingungen ein anderes Fahr- und Kurvenverhalten. Vielleicht möchten Sie wissen, was Sie erwartet.

Lassen Sie sich nicht mit den Abkürzungen der Hersteller verwirren: "AWD" bedeutet nicht zwingend einen Vollzeit-Allradantrieb, "4WD" ist nicht nur für Offroad-Fahrzeuge. Es gibt ein Dutzend Marken der Automobilhersteller, die zum Unterscheiden ihrer allradgetriebenen Fahrzeugen verschiedene Bezeichnungen benutzen - "quattro", "4motion" etc. Keine davon repräsentiert tatsächlich den Typ des Allrad-Systems, das beim jeweiligen Fahrzeug verwendet wird.

In der Tat gibt es nur vier Arten von Allrad-Systemen:

Hinweis: Auf dieser Web-Seite verwenden wir bei der Beschreibung von Einzelheiten eines Allrad-Antriebssystems, das an einem bestimmtem Fahrzeug eingesetzt wird, Definitionen, die hier aufgeführt sind.

Teilzeit-Allradantrieb (Bearbeiten)

Dies ist ein "temporäres" Allrad-System. Im Normalfall ist nur eine Achse (in der Regel die Hinterachse) angetrieben. Bei rutschigen Bedingungen wird die andere Achse durch den Fahrer dazugeschalten, ob durch Betätigung eines Hebels oder eines Knopfes. Diese Art des Allradantriebs hat kein Zentraldifferenzial - wenn Allradantrieb aktiviert ist, werden die vordere und hintere Antriebswellen mechanisch verbunden und rotieren mit der gleichen Geschwindigkeit.

Wenn das Fahrzeug eine Kurve fährt, fahren die Vorderräder einen engeren Radius als die Hinterräder und legen somit eine kürze Distanz zurück als die Hinterräder. (PS: das bild zeigt ein Fahrzeug im Stand mit eingeschlagenen Räder und ist für diesen Artikel nicht unbedingt die beste Wahl)

Abbildung: part time all wheel drive windup
part-time-all-wheel-drive-windup

Da das Teilzeit-Allradantrieb-System nicht über ein Zentraldifferenzial verfügt, können sich die Vorderräder nicht schneller als die Hinterräder bewegen. Diese Art des Allradantriebs kann nicht auf dem Asphalt verwendet werden. Kurvenfahren auf Asphalt (auch auf nasser Fahrbahn) beim eingeschalteten Allradantrieb kann Aufwicklung der Übersetzung verursachen und als Folge sogar deren Beschädigung haben. Sobald dieser Allradantrieb aktiviert ist, untersteuert das Fahrzeug stark, und dies kann zu einem Unfall führen.

Der Allradantrieb-Modus sollte nur auf Oberflächen mit geringer Haftung (Schlamm, Schnee, Eis, Sand), für kurze Zeit verwendet werden, und bei niedrigen Drehzahlen. Unter diesen Bedingungen wird die Aufwicklung der Übersetzung durch das Durchdrehen der Räder ausgeglichen.

Anmerkung: "Part-Time 4WD"-Modus der Übersetzung vom Jeep Cherokee SelecTrac bedeutet "Zentraldifferenzialsperre". Jeep's SelecTrac ist ein wählbares Allradantrieb-System.

Vollzeit-Allradantrieb (Bearbeiten)

Dies ist ein permanenter Allradantrieb oder dauerhaft aktives Allrad-System. Alle Räder werden jederzeit mit Leistung versorgt. Fahrzeuge mit einem permanenten Allradantrieb sind mit einem Zentraldifferenzial ausgestattet, das alle Räder unterschiedlich schnell drehen lässt. Diese Art des Allradantriebs kann sowohl auf der Straße als auch im Gelände eingesetzt werden. Auf rutschigem Untergrund kann das Differential gesperrt werden, je nach Fahrzeug manuell oder automatisch.

Wenn eine manuelle Zentraldifferenzial-Sperre (bei Off-Road-Fahrzeugen und einigen SUVs) aktiviert ist, verhält sich das System ähnlich wie ein Teilzeit-Allradantrieb, d.h. dass sich die vordere und hintere Antriebswelle mit der gleichen Geschwindigkeit drehen. Der Einsatz vom permanenten Allradantrieb mit gesperrtem Zentraldifferenzial ist auf rutschigem Untergrund begrenzt.

Im Falle einer automatischen Sperre wird ein Torsen-Differential, eine Visco-Kupplung, eine hydraulische Mehrscheibenkupplung oder ein ähnliches Zugmittel in Verbindung mit dem Zentraldifferenzial verwendet. Wenn bei einem Rad Schlupf auftritt (eine Antriebswelle rotiert schneller als die anderen), wird das Differential gesperrt Zentraldifferenzial und das Drehmoment auf die Achse mit mehr Traktion übertragen. Sobald der Schlupf eliminiert ist, öffnet sich das Differential wieder.

Einige Fahrzeuge (Land Rover Discovery II, Vorgänger des xDrive BMW X5) verfügen über kein gesperrtes Zentral-Differential, sondern sind mit einer elektronischen Traktionskontrolle (auch als Elektronische Differentialsperre bekannt - EDL) an allen vier Rädern ausgestattet. Dieses elektronische System erkennt durchdrehende Räder durch die ABS-Sensoren. Die durchdrehenden Räder werden abgebremst und das Drehmoment wird auf die Räder mit Traktion übertragen. Während es auf glatten Straßen gut funktioniert, kann das System im Gelände mit einer mechanischen Differential-Sperre nicht mithalten.

Automatischer Allradantrieb (Bearbeiten)

Dies ist ein "on-demand" (bedarfsbedingtes) Allrad-System. Unter normalen Fahrbedingungen wird nur eine Achse angetrieben. Wenn ein Rad durchdreht (die treibende Antriebswelle rotiert schneller als die Antriebswelle), wird eine hydraulische Mehrscheibenkupplung, Visco-Kupplung, oder andere ähnliche Sperrvorrichtung verriegelt und setzt die andere Achse ein. Das Drehmoment wird auf eine andere Achse übertragen. Sobald die Differenz in den Geschwindigkeiten der Vorder-und Hinterachsen ausgeglichen ist, entriegelt die Vorrichtung und das Fahrzeug geht zurück in den Zweirad-Antrieb-Modus.

Der Unterschied zwischen den Zugvorrichtungen bei Vollzeit-Allradantrieben und automatischen Allradantrieb-Systemen ist, dass die Vorrichtung im automatischen Allradantrieb das Zentral-Differential ersetzt.

Fortgeschrittene elektronisch gesteuerten Allradantrieb-Systeme können proaktive handeln und verriegeln die Zugvorrichtung noch bevor Räder anfangen durchzudrehen - die Notwendigkeit des Allradantriebes wird in Echtzeit bestimmt, basierend auf den Informationen, die von verschiedenen Sensoren gesammelt werden (z.B. g-Kraftsensor, Gaspedalstellung, etc.).

Manche Fahrzeuge lassen eine manuelle Sperre der hydraulischen Mehrscheibenkupplung durch den Fahrer zu, sollte er einen permanenten Allradantrieb benötigen, wie beim Fahren im Gelände. Zum Beispiel, in Nissan X-Trail wird dies durch Drücken einer Taste auf dem Armaturenbrett erreicht. In Subaru Legacy ist die Kupplung verriegelt, wenn der Schalthebel des Automatikgetriebes in die Position "1" gestellt wird.

Wählbarer Allradantrieb (Bearbeiten)

In diese Kategorie fallen Mitsubishi Pajero (Montero) mit seiner Super Select Übersetzung, Jeep Grand Cherokee mit SelecTrac-Getriebe, und ein paar andere Off-Road-Fahrzeuge. Mitsubishi zum Beispiel hat in der Tat ein Vollzeit-Allradantrieb-Getriebe mit Zweirad-Antrieb Möglichkeit. In Mitsubishi kann der Fahrer zwischen dem 2WD-Modus, 4WD-Modus mit automatischer Verteilung des Drehmoments über Visco-Kupplung wählen (funktioniert wie der Vollzeit-Allradantrieb), 4WD mit gesperrtem Differential (funktioniert wie der Teilzeit-Allradantrieb) und 4WD mit geringer Getriebeübersetzung (Teilzeit-Allradantrieb in niedrigeren Gängen).

© www.awdwiki.com


Name E-Mail (wird nicht veröffentlicht)  
B I U S link
сколько будет 340 - 5 если заменить минус на плюс